Pressemeldung vom 25.10.2005

FDP Laubenheim bedauert mögliche Verzögerung für den Bau der Lärmschutzwand

Als eine große Enttäuschung für alle betroffenen Anlieger bezeichnet der Vorsitzende der FDP Laubenheim, Dr. Christian Hecht, die mögliche Verzögerung des Beginns der Bauarbeiten zur Errichtung der Lärmschutzwand entlang der Bahngleise in Laubenheim. 

„Die vom Lärm geplagten Anrainer warten dringend auf die Umsetzung dieser von der Bahn vor einigen Monaten angekündigten Lärmschutzmaßnahme und sind sehr verärgert darüber, dass sich das Projekt jetzt offenbar doch wieder um Jahre verzögern kann.“ kommentiert Hecht Aussagen der DB Projektbau. 

Aus Sicht der Bahn mache es durchaus Sinn, zunächst eine eventuelle Entscheidung für den Bau der S-Bahnlinie Worms-Mainz abzuwarten und den Bau der Lärmschutzwand aus finanziellen Gründen im Rahmen eines solchen Projektes zu realisieren. „Was die Bürger aber auf die Palme bringt, ist die mangelnde Verlässlichkeit der Bahn-Versprechungen“, fügte Hecht an. Es sei schwer nachvollziehbar, daß die DB Projektbau vor zehn Monaten noch nichts von einem möglichen S-Bahnausbau wusste, denn solche Projekte fallen ja nicht plötzlich vom Himmel. Möglicherweise sei auch die Kommunikation zwischen der Bahn und dem Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz-Süd optimierbar.

Hecht forderte von Zweckverband und Bahn klare Aussagen und verlässliche Zeitpläne für das S-Bahn-Vorhaben und das davon abhängige Projekt Lärmschutzwand. „Statt leerer Versprechungen möchten die Bürger eine verbindliche Information, wann endlich mit dem Lärmschutz zu rechnen ist“, fügte Hecht an.



V. i. S. P.

Dr. Christian Hecht
Vorsitzender der FDP Laubenheim