Pressemeldung vom 18.06.2007

FDP-Laubenheim fordert einen Wettbewerb zur Gestaltung der Neue Mitte Laubenheims

Koppius: zur Platzgestaltung ist ein Wettstreit der Ideen angemessen und notwendig!

Die FDP Laubenheim fordert für eine zukünftige Gestaltung der neuen Mitte Laubenheims einen Ideenwettbewerb zu veranstalten und hierzu ein so genanntes kleines Gutachterverfahren auf den Weg zu bringen. „Wir setzen uns dafür ein, dass die Stadt in diesem Zusammenhang, gegebenenfalls in Abstimmung mit der Architektenkammer Rheinland Pfalz, Architekturbüros um Teilnahme bittet, die einschlägige Erfahrungen in der Bearbeitung stadtplanerischer Fragen besitzen. In der kommenden Ortsbeiratssitzung werden wir einen entsprechenden Antrag stellen“, so Walter Koppius, Sprecher der FDP im Ortsbeirat Laubenheim.

Der Ortsbeirat Laubenheim habe vor einigen Monaten in einem interfraktionellen Antrag die Stadt gebeten, den Raum rund um das Wilhelm-Spieß-Haus einschließlich des Longchamp-Platzes zu überplanen und städtebauliche Ziele für eine „Neue Mitte Laubenheim“ an dieser Stelle entwickeln zu lassen. Eine neue Mitte in Laubenheim besitze als Identität stiftender Platz für seine Bürgerinnen und Bürger und ebenso für die weitere städtebauliche Entwicklung des Stadtteils eine herausragende Bedeutung. Es sei nach Überzeugung der FDP daher angemessen, unter Bürgerbeteiligung und im Rahmen eines Wettbewerbes der Ideen aus einer Reihe von kreativen Vorschlägen die beste Variante für die zukünftige Gestaltung des Platzes im Herzen Laubenheims auswählen zu können. „Es soll bei diesem Projekt nicht irgendeine beliebige Fläche überplant werden. Es geht viel mehr um die „Gudd Stubb“ Laubenheims, deshalb ist für die Entwicklung von bürgernahen Gestaltungsideen eine besondere Anstrengung notwendig“, unterstreicht Dr. Christian Hecht, Vorsitzender des FDP-Laubenheim, ergänzend.

V. i. S. d. P.
Dr. Christian Hecht
Vorsitzender der FDP Laubenheim